Windschutz für die Terrasse und den Garten – wichtige Praxistipps Teil 2

Nachdem im letzten Teil die Glasscheibe beim Windschutz im Fokus stand, soll sich in diesem Teil um die Rahmenkonstruktion gekümmert werden. Letztendlich ist jeder Windschutz und jede Glasscheibe nur so gut und effektiv wie der Rahmen, der sie trägt. Edelstahl ist diesbzüglich das wohl sinnvollste Material für die Rahmenkonstruktion der Glas-Windschutzscheibe. Warum dies so ist, klären wir im Folgenden.

Warum gerade Edelstahl-Glashalter?
Für wen ein Windschutz auf seiner Terrasse infrage kommt, der muss sich selbstverständlich auch mit der richtigen Konstruktion beschäftigen. Was bei der Wahl der richtigen Glasscheibe noch reichlich kompliziert sein kann, muss speziell bei der Halterung und der Rahmenkonstruktion nicht so schwierig ausfallen. Während der Konstruktionsentscheidung sind folgende Fragen zu beantworten:

– Welches Befestigungssystem benötige ich?
– Welche Form sollen die Pfosten einnehmen?
– Wie sollen die Pfosten montiert werden?

Ganz gleich, wie die Antworten auch lauten mögen, für den Glas-Windschutz sind grundsätzlich Rahmenkonstruktionen aus Edelstahl empfehlenswert. Bei Edelstahl handelt es sich in der Regel um rostfreien Stahl, was sich auf die chemisch besonders hohe Güteklasse zurückführen lässt. Die Witterungsbeständigkeit gepaart mit der robusten Materialeigenschaft macht Edelstahl prädestiniert als Rahmenhalterung für einen Glas-Windschutz.

Was ist der richtige Edelstahlpfosten für den Windschutz?
Ein Windschutz lässt sich nicht nur wandseitig, sondern auch als reine Pfostenkonstruktion installieren. Dabei kann der Windschutz aus einer Scheibe oder auch aus mehreren Glasscheiben bestehen. Je nach Konstruktionsmodell muss die Wahl auf einen Eckpfosten, einen Mittelpfosten oder einen Endpfosten fallen. Die Glasscheibe wird jeweils zwischen den beiden Pfosten aufgehängt und ist dadurch besonders stabil eingespannt. Ob die Wahl dabei auf einen Vierkantpfosten oder einen Rundpfosten fällt, ist Geschmackssache und kann nach persönlichen Präferenzen entschieden werden.

Pfosten richtig montieren
Je nach Terrasse muss bei der Entscheidung für eine Pfostenkonstruktion geklärt werden, wie die Pfosten überhaupt montiert werden. Möglich sind sowohl einbetonierte Modelle als auch verschraubte Konstruktionen. Hinsichtlich der Stabilität gibt es keine qualitativen Unterschiede. Die Wahl darf also basierend auf dem Standort des Windschutzes getroffen werden.

Neben den funktionsspezifischen Aspekten soll natürlich auch das ästhetische Gesamtbild stimmig sein. Speziell bei Edelstahlpfosten und auch –halterungen ist es wichtig, dass diese zu den V2A-Bauteilen zählen, also als Chrom-Nickel-Stahl gelten, die offiziell als rostfrei bezeichnet werden dürfen. Passend zur Terrasse darf sich zwischen hochglanzpolierten und mattgebürsteten Edelstahl-Bauteilen für den Glas-Windschutz entschieden werden, was aber einzig und allein eine Frage des persönlichen Geschmacks bleibt.

Bild: J Mark Dodds, flickr.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 2.0/10 (1 vote cast)
Windschutz für die Terrasse und den Garten – wichtige Praxistipps Teil 2, 2.0 out of 10 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen