Tipps zum Stromsparen

Im Volksmund heißt es oftmals, dass das Geld auf der Straße liegt und wenn es um das Thema Strom geht, gibt es wirklich viele Möglichkeiten einfach ein paar Euros zu sparen.

Bereits beim Einkauf aufpassen
Ein wichtiger Grundstein zum Energiesparen wird bereits beim Kauf neuer Produkte gelegt. So sollte man beim Kauf von Elektrogeräten stets auf die Effizienzklassen achten. Wer Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Geräte der Effizienzklassen A+ bis A+++ auswählt, spart nachhaltig Strom.
Wer neue Kochtöpfe benötigt, sollte auf Energiespartöpfe zurückgreifen. Auf diese Weise wird jeden Tag Energie eingespart. Steht kein Kauf neuer Töpfe an, benutzen Sie beim Kochen stets einen Deckel. So wird der Inhalt schneller erhitzt, da keine Energie entweichen kann.
Nutzen Sie zum Aufkochen von Teewasser noch die Herdplatte, sollten Sie über den Umstieg auf einen Wasserkocher nachdenken, der wesentlich effizienter ist.
Da Geräte auch im Stand-by-Modus Energie verbrauchen, lohnt sich der Kauf von Steckdosenleisten mit Ein-/Ausschalter. Alternativ können Sie auch die Stecker der Geräte ziehen, wenn diese nicht in Gebrauch sind.

Stromsparen beim Waschen
Beim Waschen lässt sich ebenfalls Strom sparen. Machen Sie Gebrauch von effizienten Energiesparprogrammen. Auf die Vorwäsche kann bis auf Ausnahmen verzichtet werden.
Kochwäsche kann bei 60 statt 95 Grad gewaschen werden. Durch das Waschen bei niedrigen Temperaturen spart man etwa 20 Euro pro Jahr.
Wer die Waschmaschine nur bei voller Ladung anschaltet, spart damit etwa 35 Euro im Jahr.
Wäschetrockner sollten nur selten genutzt werden. Energiesparender ist das Aufhängen der Wäsche auf einem Wäschetrockner, bei entsprechendem Wetter im Freien.
Wenn ein Neukauf ansteht, ist ein Wärmepumpentrockner empfehlenswert. Dieser nutzt mittels Rückgewinnung einen Teil der verbrauchten Energie zum Trocknen.

Der Kühlschrank
Mit folgenden Richtlinien spart man auch beim Kühlen von Nahrungsmitteln und Getränken:
Die Kühltemperatur sollte nicht niedriger als nötig eingestellt werden. 7 Grad reichen völlig für eine optimale Kühlung. Der Gefrierschrank benötigt eine Kühlung von -18 Grad.
Ebenfalls sollte Wärmestau im Kühlschrank verhindert werden. Der Inhalt sollte so angeordnet werden, dass die Luft ungehindert zirkulieren kann.
Viele Haushalte besitzen einen unverhältnismäßig großen Kühlschrank und je größer der Kühlschrank, desto höher die Energiekosten, wie es in dieser Übersicht deutlich wird. Pro Person rechnet man mit 60 Liter.

Energiesparen im häuslichen Büro
Der Arbeitsplatz mit Computer und anderen elektronischen Geräten ist eine der Hauptquellen des Energieverbrauchs.
Auch hier bietet sich eine ausschaltbare Steckdosenleiste an.
Achten Sie auch auf den Prozessor des Computers. Je höher dessen Leistung ist, umso höher ist auch der Stromverbrauch.
Während einer Arbeitspause von mindestens 15 Minuten sollte der Monitor des Computers ausgeschaltet werden. Wenn Sie einen Bildschirmschoner verwenden, vermeiden Sie bewegte Bilder. Diese verbrauchen mehr Strom als ein neutraler Bildschirmschoner.
Wer noch einen alten Röhrenbildschirm besitzt, sollte über einen Austausch gegen einen Flachbildschirm nachdenken. Dieser verbraucht im Schnitt 75% weniger Energie.

Energiesparend bauen
Wer ein Haus baut, kann bereits während der Planung wertvolle Energiespartipps umsetzen. Ein wichtiger Pfeiler stellt z.B. die Dämmung eines Hauses dar. Energie sollte nicht durch undichte Fenster oder Türen entweichen.
Da der energiesparende Hausbau ein sehr umfassendes Thema ist, verweise ich an dieser Stelle auf diese Webseite (siehe hier), auf der man sich umfassende Ratschläge holen kann.

Kurz zusammengefasst:

– Bei neuen Geräten auf Effizienzklassen achten.
– Trockner nur so oft wie nötig benutzen.
– Kühlschrank auf optimale Kühltemperatur einstellen.
– Computerbildschirm öfter mal abschalten.
– Bereits beim Hausbau an das Energiesparen denken.

Bild: Ian Britton, flickr.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 1.0/10 (1 vote cast)
Tipps zum Stromsparen , 1.0 out of 10 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen