Sicherheit im eigenen Haus – so schützt man Hab und Gut

Nicht mehr lange und die Urlaubszeit beginnt. In den Osterferien nach Rom oder im langersehnten Jahresurlaub ab auf die Malediven. Nur blöd, wenn man nach den freien Tag nach Hause zurückkehrt und nichts vorfindet, wie man es verlassen hat. Ganze Diebesbanden setzen sich bereits jetzt auf die Lauer und kundschaften „attraktive“ Häuser und Wohnkomplexe aus, in denen sich der Meinung der Kriminellen zufolge, ein Einbruch lohnt. Wer nicht zu den Opfern zählen will, sollte sich um eine entsprechende Haussicherheit bemühen.

Oberste Priorität: Die richtige Technik

Das wahrscheinlich wichtigste Kriterium, um gegen mögliche Angriffe gewappnet zu sein, ist die richtige Technik. Hierbei sollte man nicht vergessen, dass selbst Kleinkriminelle auf funktionelles Werkzeug zurückgreifen, um sich unberechtigten Zutritt zu Häusern zu verschaffen. Um dies zu verhindern, sollte auf einbruchssichere Sicherheitstechnik vertraut werden, wie sie in Fachgeschäften vorzufinden ist, die entweder lokal oder auch im Internet, beispielsweise hier, gefunden werden kann.

Den nach wie vor sichersten Schutz gewähren mechanische Sicherungen und Alarmanlagen. Letztere dienen insbesondere der präventiven Einbruchssicherheit, denn die meisten Einbrecher lassen sich bereits vom Anblick einer Alarmanlage oder auch Überwachungskamera abschrecken. Aber Vorsicht: Gerade im Umgang mit Überwachungskameras gelten strenge Datenschutzrichtlinien.

Eine Untersuchung der Polizei Nordrhein-Westfalens stellte allerdings fest: Kommen Einbrecher nicht innerhalb von fünf Minuten ins Haus, lassen sie in der Regel von einem Einbruchsversuch ab. Von außen sichtbare Sicherheitsinstrumente können sich also auszahlen – und wenn es auch nur Attrappen sind.

Gerade wer neu baut, hat Möglichkeiten, sich umfassend abzusichern – vor allem im Eingangsbereich oder allgemein bei Hauseingängen, die über Türen zugänglich sind. Spezielle Sicherheitstüren nach DIN EN 1627, Widerstandsklasse RC 2, versprechen Einbruchs- und Aufbruchssicherheit von Schloss bis Zarge. Zwar kosten diese Türen etwas mehr, wer sein Hab und Gut aber geschützt wissen will, sollte eine derartige Investition in Betracht ziehen.

Die besten Tipps für mehr Sicherheit zu Hause

Alle vier Minuten wird durchschnittlich in deutsche Häuser eingebrochen. Die Polizei lässt jedoch verlauten, dass bereits mit wenig Aufwand und geringen Kosten sehr viel für die Sicherheit zu Hause getan werden kann, sogar wenn man eigentlich gar nicht daheim ist. Folgende Tipps sollten helfen:

  • Die Briefkastenfalle: Ein überquellender Briefkasten ist für viele Einbrecher der erste Hinweis auf ein unbewohntes Haus. Die Lösung: Nachbarn um Hilfe fragen oder den Lagerservice der Deutschen Post nutzen.
  • Ungesehen in der Dunkelheit: Für Einbrecher sind unbeleuchtete Häuser ein eindeutiges Indiz auf Abwesenheit der Bewohner. In diesem Fall können kostengünstige Zeitschaltuhren helfen. Im Garten oder Hauszugang helfen Bewegungsmelder. Solche zeitgesteuerten Instrumente gibt es aber beispielsweise auch für Radios oder Rollos.

Kurioserweise hat sich übrigens herausgestellt, dass viele Einbrecher gar nicht viel machen müssen, um in ein Haus zu gelangen. In all der Urlaubsplanung vergessen Reisende nämlich häufig, alle Fenster und Türen zuzumachen und abzuschließen. Hier gilt also: Zugänge zum Haus vor der Abreise unbedingt versperren, dann findet man nach der Rückreise auch alles im gewünschten Zustand wieder an.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
Sicherheit im eigenen Haus – so schützt man Hab und Gut, 10.0 out of 10 based on 2 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen